Ab 16.03. haben wir wieder geöffnet!

 Werte Gäste, liebe Museums- und Turnfreunde,

 

ab Dienstag, den 16. März, ist das Jahn-Museum wieder für Sie geöffnet.

Für Ihren Besuch ist eine telefonische Anmeldung zwingend erforderlich!

 

Wir reservieren für Sie verbindlich ein 60-minütiges Zeitfenster.

Die Terminvergabe ist von Dienstag bis Samstag von 10-16 Uhr unter folgender Telefonnummer möglich: 034464 -27426.

 

Für Ihre Gesundheit setzen wir unser Hygienekonzept (siehe unten) konsequent um.

 

Wir freuen uns auf Ihren Besuch.

 

Ihr Team vom Friedrich-Ludwig- Jahn-Museum

 

 

Hygienekonzept

 

Friedrich-Ludwig-Jahn-Gesellschaft e.V

Geschäftsbereich Friedrich-Ludwig-Jahn-Museum Stand: 12.03.2021

 

Folgende Schutz- und Hygienemaßnahmen werden während der Corona-Pandemie umgesetzt:

 

  • Die Öffnung erfolgt bis auf Weiteres nur für Individualtouristen, nicht aber für Busgruppen, Schulklassen u. ä.

  • Einlass wird ausschließlich nach telefonischer Voranmeldung, mit gleichzeitiger Erfassung der Kontaktdaten gewährt. Die Kontaktdaten werden 4 Wochen aufbewahrt, danach vernichtet.

  • Es werden sieben 60-minütige Zeitfenster pro Tag für Besuche eingerichtet. Pro Zeitfenster werden max. 5 Personen eingelassen. Am Eingang des Museums erfolgt der Abgleich mit den vorliegenden Anmeldungen. Die Aufsichtskräfte kontrollieren die Einhaltung des Zeitfensters.

  • Es finden keine Führungen und Veranstaltungen statt.

  • Die Besucher werden am Eingang in das Museumsgelände, an den Eingängen zu den Gebäuden und in den einzelnen Räumen durch Aushänge und Hinweisschilder über die Hygienemaßnahmen informiert und an deren Einhaltung erinnert.

  • An den Eingängen der Gebäude (Wohnhaus und Verwaltungsgebäude) steht jeweils ein Standspender mit Desinfektionsmittel. Mobile Spender für Händedesinfektion befinden sich auf der Damen- und der Herrentoilette. Bodenaufkleber, die an das Abstandsgebot von 1,5 m erinnern, sind in allen Bereichen angebracht. Ein Besucherleitsystem (Richtungspfeile) sind in/zwischen den Präsentationsräumen auf dem Boden aufgebracht.

  • Der Kassenplatz ist mit Glas- bzw. Plexiglasscheiben abgetrennt, um den direkten Kontakt von Kassenpersonal und Besucher*innen zu vermeiden. Da Kartenzahlung im Museum (noch) nicht möglich ist, wurde ein Geldteller angeschafft, um direkte Berührungen zu unterbinden. Dieser wird regelmäßig desinfiziert. Ebenso stehen dem Kassenpersonal ein eigener Desinfektionsspender sowie Einweghandschuhe zur Verfügung.

  • Für das Personal, insbesondere Kassen- und Aufsichtspersonal, werden Medizinische Mund-Nasen-Schutzmasken bzw. FFP2-Masken zur Verfügung gestellt. Für die Besucher*innen besteht im gesamten Museumsgelände ebenfalls die Pflicht zum Tragen eines medizinischen Mund-Nasen-Schutzes bzw. einer FFP2-Maske.

  • Aushänge in den Toiletten (Damen, Herren, Personal), die an richtiges Händewaschen erinnern, wurden angebracht.

  • Für die Reinigung und Desinfektion sind die Mitarbeiter*innen des Museums zuständig.

  • Die Mitarbeiter*innen sind für ihren jeweiligen Arbeitsbereich (Büro/ Archiv/Ausstellungsräume du Toiletten) zuständig. Alle Mitarbeiter*innen übernehmen derzeit notwendige zusätzliche Reinigungsaufgaben. Sie sind angehalten mind. 2 x täglich (morgens und nachmittags) die für die Besucher*innen zugänglichen Bereiche zu wischen und zu desinfizieren. Zusätzlich sollen nach Bedarf bzw. stündlich Türgriffe, Toiletten und Handläufe und die Oberflächen des Kassentresens gereinigt/desinfiziert werden. Hierfür gibt es eine Checkliste. Die Reinigung wird dokumentiert. Ausreichend Putz- und Desinfektionsmittel werden durch die Friedrich-Ludwig-Jahn-Gesellschaft bereitgestellt.

 

Des Reiches Stützen?

Zur politischen und gesellschaftlichen Rolle 

der Turner, Sänger und Schützen

in der Reichsgründungsära und

im Kaiserreich (1860-1918)

 

 Drei Kriege führten im Januar 1871 zur Gründung des Deutschen Reiches. Der „Reichsgründung von oben“ ging in den 1860er Jahren die Gründung nationaler Dachorganisationen der Turner, Sänger und Schützen voraus, die an ihre früheren Forderungen anknüpften und für die Gründung eines deutschen Nationalstaates auf verfassungsmäßiger Grundlage warben. Mit ihren Veranstaltungen und ihrer national ausgerichteten Festkultur erreichten die Turn-, Schützen- und Gesangsvereine große Bevölkerungskreise in allen Staaten des Deutschen Bundes, sodass sich ein Gefühl nationaler Zusammengehörigkeit entwickeln konnte, dem die Gründung des deutschen Nationalstaates folgte. Als mitgliederstarke und von daher einflussreiche Massenorganisationen nahmen die Turner, Sänger und Schützen im Kaiserreich gesellschaftspolitische Aufgaben war, die den Prozess der inneren Einigung des neuen Nationalstaates vorantrieben.

 

Am 18. Januar 2021 jährt sich die Proklamierung des deutschen Kaiserreichs zum 150. Mal. Aus diesem Grund organisiert die AG Orte der Demokratiegeschichte eine bundesweite Veranstaltungsreihe und stellt Ressourcen zur Verfügung, die dabei helfen sollen, die ambivalente Rolle des Kaiserreiches in der deutschen Geschichte und für die deutsche Demokratie zu bewerten, sowie den Sinn für die Komplexität des politischen Systems, der Gesellschaft und der politischen Kultur des Kaiserreiches in einer breiten Öffentlichkeit zu schärfen.

 

 

Gemeinsam mit der Landeszentrale für politische Bildung Sachsen-Anhalt veranstaltet die Friedrich-Ludwig-Jahn-Gesellschaft daher am 23. Januar 2021, von 14:00 - 16:30 Uhr, ein Web-Symposium mit dem Titel „Des Reiches Stützen? Zur politischen und gesellschaftlichen Rolle der Turner, Sänger und Schützen in der Reichsgründungsära und im Kaiserreich,  da diese in den Schulgeschichtsbüchern, aber auch in den Publikationen, die in jüngster Zeit anlässlich der Reichsgründung vor 150 Jahren erschienen sind, durchweg unberücksichtigt bleibt.

 

Die Tagung wird über den Youtube-Kanal der Landeszentrale für politische Bildung übertragen. Interessierte können hier kostenfrei und ohne vorherige Anmeldung der Veranstaltung folgen. Eine Beteiligung ist über Anmerkungen und Fragen in der Kommentarspalte des Kanals möglich. 

 

Über folgenden Link kommen sie direkt zum Kanal der Landeszentrale für politische Bildung: https://www.youtube.com/watch?v=ltBhyiZtOuA

 

Alle Informationen zur Veranstaltungsreihe finden sie im Themenportal der Orte der Demokratiegeschichte: https://www.demokratie-geschichte.de/extra/150jahre

 

 Pressemitteilung und Programm

 

 

Weihnachtsgrüße

Das Präsidium der Friedrich-Ludwig-Jahn-Gesellschaft e.V. und das Team des Jahn-Museums wünschen allen Mitgliedern, Kooperationspartnern, Unterstützern und Besuchern ein besinnliches, friedliches und frohes Weihnachtsfest im Kreise ihrer Familien sowie für das neue Jahr alles erdenklich Gute! Wir wünschen gute Gesundheit und hoffen auch 2021 auf eine gute Zusammenarbeit!

Das Team des Jahn-Museums verabschiedet sich bis einschließlich 10.01.2021 in die Betriebsferien. Ab dem 11. Januar stehen wir wieder für Sie zur Verfügung!

T.J.M.