Jahn-Pressedienst

Der neue „Jahn-Report“ ist da

Der neue „Jahn-Report“ ist da: Kurz vor dem Beginn der Sommerferien erschien die neue Ausgabe des „Jahn-Reports“, die 54. Folge seit dem Juli 1994. Die Broschüre ist stattliche 60 Seiten stark und wiederum ansprechend gestaltet. Unter „Aktuelles“ geht es vor allem um den Rückblick auf die Olympischen Spiele 1972 in München und um die Restaurierung des Banners der Deutschen Turnerschaft (DT), das in der Dauerausstellung des Jahn-Museums in Freyburg zu den Kostbarkeiten zählt. Grundsatzbeiträge beschäftigen sich mit der Geschichte der Freyburger Jahn-Turnfeste, die jährlich im August ausgetragen werden, zuerst in 1901; mit der nahezu freundschaftlichen Nähe zwischen dem Schriftseller und Jurist E. T. A. Hoffmann (1776-1822) und F. L. Jahn (1778-1852) und mit der Frage, warum das Bergsteigen/Bergwandern/Felsklettern nicht zum Turnen gehört, sondern in einem eigenen Verband erfasst ist, dem Deutschen Alpenverein (DAV). Unter den Berichten finden sich zwei über Sportmuseen, zum einen über neue Perspektiven für das Sportmuseum Berlin, zum anderen über das jüngst geschlossene Sportmuseum der Schweiz in Basel. Ein Rückblick auf 1947 blättert ein Stück Nachkriegsgeschichte auf: Der vor genau 75 Jahren in Northeim gegründete Deutsche Arbeitsausschuss Turnen (DAT) war der Vorläufer des Deutschen Turner-Bundes (DTB), der 1950 in Tübingen gegründet werden konnte. Fünf Buchbesprechungen und die kurzweilig zu lesenden „Notizen“ runden die reich bebilderte Broschüre ab.

Informationen: E-Mail: info@jahn-museum.de oder Tel. 034464/27426.

Hansgeorg Kling

Schreiben Sie einen Kommentar